S/Y Seven Seas

 

Crew: Veronika & Robert

Registration: AUT N-29520

 

MMSI: 203746200

VHF Radio: OEX9520

HAM Radio: OE6RHF

SAT Phone: 00870776721249

 

 

6.4. Ankunft Gambier

Um 12:30 fällt der Anker vor Rikitea, dem Hauptort auf Mangareva, der Hauptinsel des Gambier-Archipels. Die Lagune ist übersät mit Korallenköpfen und Perlenmuschelfarmen, man muss sich seinen Weg dazwischen vorsichtig suchen. Hier stehen wir gut und sagenhaft ruhig, so gut haben wir schon lange nicht mehr geschlafen.

 

Der Ort ist überschaubar, wir melden uns bei der Gendarmarie an und holen unser erstes Baguette beim Bäcker. Die Freundlichkeit der Polynesier tut gut.

 

7.4.-10.4. Erster Ausflug

Gleich am zweiten Tag wandern wir mit Thomas und Inge von der SY Saga über die Insel. Sie sind schon länger hier und zeigen uns die Wege über den Berg und zu tollen Aussichtspunkten. Wir sammeln Früchte am Weg und bekommen von Einheimischen auch Papaya und Grapefruit geschenkt. Hier wohnen noch glückliche Tiere, Hühner und Schweine laufen frei herum.

 

Mt. Duf

Für den Ausflug auf den Mt. Duf findet sich eine größere Gruppe zusammen. Der Aufstieg ist steil und sehr anstrengend in der Hitze, der Ausblick von oben über die gesamte Lagune ist es aber wert. Man sieht die Korallen im Wasser, die zarte Riffkante und die anderen Inseln der Lagune, die wir in den nächsten Wochen besuchen wollen.

 

17.4.-20.4. Ankern vor dem Flughafen

Wir wollen noch ein  bisschen was von den anderen Inseln und den Riffen des Atolls sehen und verlegen uns für einige Tage ans andere Ende der Lagune. Vor dem Flughafen ist ein großer Platz gut zum Anken und nahe genug zum Land und zu einem der Korallenbänke. Wir wandern am Flugfeld entlang, hier landet nur Dienstag und Samstag eine Maschine von Tahiti, früher war das ein Militärflughafen. Beim Schnorcheln sind tatsächlich die ersten Haie da, zum Glück nicht sonderlich interessiert an uns.

 

21.-28.4. Mangareva

Zurück auf Mangareva nutzen wir die Tage um auf der Insel herum zu kommen. Immer wieder altes Gemäuer und tolle Ausblicke und reichlich Obst, Kräuter und Gemüse. So können wir unsere Vorräte wieder etwas aufbessern. Mit den Versorgungsschiffen kommen eher gefrorene Dinge mit als brauchbares Frisches.

 

In der Lagune sind 30 Perlenfarmen, hier werden schwarze Perlen gezüchtet, aber auch Perlmutt verarbeitet, ein gutes Geschäft hier auf den entlegenen Atollen.

 

28.4.-3.5. Taravai

Nur 5 Meilen von Mangareva entfernt liegt die Insel Taravai im Gambier Atoll. Die Riffeinfahrt und ein geeigneter Ankerplatz sind nicht leicht zu finden, trotzdem treffen sich hier jedes Wochenende die Segler.

 

Die Insel ist sehr schön, heute wohnen  nur mehr fünf Menschen da, früher waren es mehrere Siedlungen mit einigen hundert Menschen, daher auch die große Kirche, die heute fast nicht mehr benutzt wird. 

Barbecue

 

Hervie, Valerie mit Sohn Ariki  freuen sich über den Besuch der Segler und bereiten jedes Wochenende ein Barbecue vor. Jeder bringt was mit und Hervie spendiert frisch gefangenen Fisch oder erlegtes Schwein. Am Nachmittag wird Botscha und Volleyball gespielt, Hervie übt heimlich, er ist überall der Beste. Die Gastfreundschaft ist so schön dass man gerne immer wieder kommt.

Gemeinsam genießen wir noch den Sonnenuntergang und den Vollmond der rasch über dem Horizont auftaucht. Wir bleiben noch ein paar Tage, auch schnorcheln ist hier sensationell und als wir uns Mittwoch verabschieden bekommen wir noch Früchte und Kräuter geschenkt. Da muss man sich in die Südsee verlieben.

Wir stehen direkt neben den Riffen, der Korallenkopf hinter unserem Schiff ist gerade 2 Meter tief unter Wasser. Hier wimmelt es  nur so von aller Art von Fischen, auch Haie kommen ganz nahe vorbei. Ich übe mit der Gopro, leider schwimmen die Fische immer rasch davon, sogar der Hai biegt ab und interessiert sich nicht für mich, vielleicht gut so.