S/Y Seven Seas

 

Crew: Veronika & Robert

Registration: AUT N-29520

 

MMSI: 203746200

VHF Radio: OEX9520

HAM Radio: OE6RHF

SAT Phone: 00870776721249

 

 

31.8. 2019: Bora Bora – Maupiti

 

Philip wirft seine Blumenkette im Süden von Bora Bora ins Meer, nach alter Tradition bedeutet das „ich komme wieder“. Der Abschied fällt schwer, der perfekte Sonnenuntergang wird dann der letzte für die nächste Zeit sein.

 

Samstag entscheiden wir uns nach längerer Diskussion doch Maupiti anzusteuern, wenn wir nicht durch den Pass können müssen wir nochmal zurück nach Bora Bora segeln. Der Tag ist grau, der Wind in den Squalls heftig, der Schwell aus Süd schon 1,5 Meter hoch. Am Pass dann erneut ein Squall der die Insel verschwinden lässt, die Fahrwassermarkierungen sieht man und die Welle schiebt uns rasch durch den Pass. Wir kommen durch und am Nachmittag kommt die Sonne und zeigt die Insel und das Atoll in Farbe. Am Pass steht jetzt schon die brechende Welle, jetzt könnte man nicht mehr herein.

 

1.9.- 6.9. Bordtage und Inselrunde

 

Nur selten zeigt sich in diesen Tagen die Sonne, wir verbringen viel Zeit am schaukelnden Schiff, denn der Wind bläst auch heftig. In der Früh um sechs fahren wir manchmal Brot holen, um sieben ist es schon wieder aus.

 

Wir waschen die Wäsche per Hand, putzen das Schiff und bereiten alles für die bevorstehenden längeren Passagen vor. Jetzt ist auch wieder Zeit zum Lesen oder mal einen Film schauen.

 

Einmal um die Insel sind wir schon gewandert und natürlich hat uns auch dabei ein Regenschauer erwischt. Wir besuchten die Marea und die Petroglyphen in einem trockenen Bachbett. Sonst gibt es hier nur Natur und schöne Ausblicke auf die Insel zu bewundern.

 

7.9. Bergtour

 

Endlich passt das Wetter und wir können auf den 385 Meter hohen Berg. Man ist schnell oben denn der Weg geht steil über die Felsen, teilweise zum Klettern. Die Ausblicke auf das Atoll und bis zum Horizont sind sensationell.

 

9.9. Ausflug aufs Motu

 

Wir  nutzen die Tage mit schönem Wetter hier noch für einige Ausflüge, auch auf die umliegenden Motus. Das Wasser ist in großen Bereichen so seicht dass man kaum mit dem Dingi fahren kann. Eine große Languste finden wir auch am Strand, leider hat die ein Vogel schon verspeist.

 

11.9. Mantaschnorcheln

 

Wir schnorcheln an fast allen Korallenköpfen und bewundern auch hier all die bunten Fische. Zuletzt besuchen wir auch die Mantaputzstation, gemütlich gleiten sie an uns vorbei, ein wunderschöner Anblick.